Fünf Fragen an Franziska Schulze

Franziska ist Mitgründerin von Fuck Lucky Go Happy, Kundalini Yogalehrerin und Life -Coach. Ihre Mission ist es Menschen auf den Weg in ein freudvolles und erfülltes Leben zu begleiten

1.) Franziska, worum geht es genau bei Manifesting Miracles ?

Manifesting Miracles ist aus der Freundschaft und einem Lebensstil, den Soulcoach Kaja Otto und ich miteinander teilen entstanden. In dem Moment, indem wir entschieden hatten, uns nicht länger mit unseren Ängsten zu identifizieren, veränderte sich unser Leben radikal. Wir konnten die Möglichkeiten sehen, die jeder noch so verzwickten Situation innewohnten.

Alles ist ein Geschenk, wenn du lernst es zu erkennen. Ich habe in den letzten eineinhalb Jahren ohne Startkapital ein profitables Business auf die Beine gestellt, bin durch Indien und Bali gereist, habe eine Kundalini-Yogalehrer-Ausbildung gemacht und lebe ein Leben, das ich mit niemanden tauschen wollen würde. Vor zwei Jahren sah das noch anders aus. ich hatte panische Angst meinen Job in einer PR-Agentur zu kündigen und diesem Traum zu folgen.

In dem Tagesworkshop geben wir unsere erprobten Strategien, Techniken und spirituellen Türöffner weiter. Ich führe die Gruppe außerdem durch mein Lieblings-Kundalini-Yoga-Set und es gibt eine großartige Mediatation, die die Teilnehmer in ihren Alltag integrieren können. Was ich persönlich am allerwertvollsten an dem Tag finde: Gruppenenergie! Ich habe durch meine eigene Arbeit an mir gelernt, dass alles, was ich in der Gruppe manifestiere, mindestens zehnmal so kraftvoll ist, als wenn ich es mit mir in meinem stillen Kämmerlein ausmache.

 

2.) Welches Buch hat Dich bewegt und welches liegt gerade auf Deinem Nachttisch?

Das ist eine gute Frage! Auf meinem Nachttisch liegen aktuell 21 Bücher. Ich lese täglich und viel und liebe deshalb auch Hörbücher. So kann ich noch mehr lernen. Generell liebe ich alles, was sich um Gott und Geld dreht. Nach dem Aufstehen, wenn ich bei mir eingecheckt und meditiert habe, lese ich meistens ein Kapitel aus Ein Kurs im Wundern oder ein anderes spirituelles Buch. Danach lese ich dann praktische Lektüre, die mich für meinen Job als Lifecoach oder mein Business motiviert. Aktuell ist das „Das liebe Geld“ von Kate Northrup. Das ist aus meiner Sicht das beste Buch, wenn du deine finanzielle Energielecks aufspüren willst und endlich einen achtsamen, positiven Umgang mit Geld erlernen willst.

Oft treibt mich meine Intuition zwischendrin zu weiteren Büchern. Gestern Nachmittag fiel mir „The Masters Touch“ von Yogi Bhajan in die Hände. Ich las zwei Seiten darin und fand genau die Message, die ich gerade brauchte.

 

Franzi2

 

3.) In der Winter-Endzeit haben viele mit Erkältungen und Motivationslosigkeit zu kämpfen. Hast Du einen Tipp, der dem entgegenwirkt?

Meiner Meinung nach ist Motivationslosigkeit wetterunabhängig. Bei mir tritt die Lustlosigkeit entweder ein, wenn ich Angst vor etwas habe, oder wenn das „warum“ fehlt. Sobald ich nicht mehr weiß, wofür ich etwas tue, wenn die Vision fehlt, dann schaue ich, was der nächste Schritt in eine neue Richtung sein kann. Steve Jobs hat mal gesagt, dass er jeden Morgen in den Spiegel schaute und sich fragte, was er heute nicht tun würde, wenn es sein letzter Lebtag wäre. Und alle diese Dinge beseitigte er von seiner To-Do-Liste. Das ist zwar eine etwas morbide Übung, aber sie hilft ungemein zu erkennen, was man aus innerem Antrieb tut und womit man endlich aufhören sollte.

 

4.) Wie sieht ein perfekter Tag für Dich aus?

Ich habe ja gerade zwei Monate auf Bali überwintert. Meine dortige Routine war mehr als perfekt für meine Bedürfnisse:

– Mit dem Sonnenaufgang aufwachen und die ersten Strahlen einfangen

– Um 7.30 Uhr zum Yoga, danach gemütlich frühstücken gehen, lesen und Tagebuch schreiben

– Von 11 Uhr bis 16 Uhr arbeiten

– Dann mit dem Roller zum Strand fahren eine Kokusnuss schnappen, entspannen und später den Sonnenuntergang genießen

– Am Abend mit Freunden essen gehen

– Um 21 Uhr ins Bett gehen

Herrlich!

 

5.) Wer oder was inspiriert Dich?

Das ist eine kniffelige Frage, weil Inspiration die Hauptquelle meiner Arbeit ist. Ich finde sie eigentlich überall. Morgens in meiner Meditation erhalte ich meistens ganz direkte Eingaben, die mir große Lust auf meinen Tag und meine Projekte machen. Doch auch Bücher, Songtexte, die mir im Ohr hängen bleiben, Plakate die mich anspringen, Gespräche, die mich aufhorchen lassen, Seminare die mich mit mir selbst in Kontakt bringen, die präsenz von Tieren und so viel mehr inspiriert mich. Ich glaube, wenn man sich für seine Intuition öffnet, spricht Gott, das Universum, die Schöpferkraft oder wie man es nennen mag durch alle möglichen Kanäle und in den verrücktesten Formen zu einem.

 

Franziskas Seite mit TOLLEM YouTube Channel:

franziska.love

Für regelmäßige Coachingtipps und Infos zu künftigen Veranstaltungen, folge Franziska auf Facebook und Instagram.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s